Die Voraussetzung für die Investition in den Generationenpark war, dass das Familienzentrum St. Josef dort ansässig wurde. Dafür hat sich die BG stark eingesetzt. Das Deutsche Rote Kreuz möchte das Haus ab 01.März 2025 betreiben.



Danke Martina, für den Aufbau und das langjährige, erfolgreiche Betreiben der „AUSZEIT“. Als Treffpunkt und Eventlokal bereichert die AUSZEIT ganz enorm. Viel Erfolg auch Deinem Nachfolger Mehmet Yildiz.


Die BG vergibt weiterhin Gutscheine in Höhe von 10,-- an Inhaber der Ehrenamtskarte. Ein Gutschein kann gern bei den Ratsmitgliedern der BG Susanne Dönnecke, Franjo Dohle, Elke Herbst, Annette Herbst-Köller, Matthias Hortschäfer oder Michael Sauerland abgeholt werden.

BG - Wir sind für Sie da!

Alle Photovoltaikanlagen, egal ob auf dem Dach oder am Balkon, tragen zum Erfolg beim Wattbewerb bei. - FOTO: BSDUREK


Rüthen unter erfolgreichsten Städten im Photovoltaik-Ausbau

Rüthen/Berlin – Rüthen liegt beim Photovoltaik-Ausbau in Deutschland auf den vorderen Plätzen. Das hat die Kommune jetzt schriftlich. „In Ihrer Stadt wurden, im genannten Zeitraum (vom 21.02.2021 bis 01.09.2023), mehr Watt-peak PV-Leistung pro Einwohner*in zugebaut, als in über 200 anderen teilnehmenden Städten“, ist auf der Urkunde zur Teilnahme am Wattbewerb zu lesen, bei dem Rüthen den achten Platz belegt hat.

Im Garten des Schlosses Bellevue in Berlin nahmen Annette Herbst-Köller, Susanne Dönnecke und Michael Sauerland von der BG im Rahmen der Woche der Umwelt die Auszeichnung entgegen. „Eigentlich waren die Bürgermeister zur Preisverleihung eingeladen, aber Herr Weiken hatte keine Zeit. Und da die BG den Antrag zur Teilnahme am Wattbewerb gestellt hat, ist eine Abordnung von uns nach Berlin gefahren“, erklärt BG-Fraktionsvorsitzende Annette Herbst-Köller. So waren sie live dabei, als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Veranstaltung eröffnete.

Wattbewerb ist ein Wettbewerb für Städte und Gemeinden, bei dem es um den beschleunigten Ausbau von Photovoltaik geht. Das Ziel: die Energiewende in Deutschland durch exponentiellen Ausbau von Photovoltaik beschleunigen. Die Wertung erfolgte in drei Kategorien: Großstädte, Städte – zu denen Rüthen zählt – und Gemeinden. Als Datengrundlage für den Wattbewerb dient das Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur, bei der jede Photovoltaikanlage in Deutschland inklusive Leistung vom Anlagenbetreiber angemeldet werden muss. "Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern, dass sie, insbesondere auch in den letzten Jahren, in Photovoltaikanlagen investiert haben. Diese Investition in die Zukunft lohnt sich auf jeden Fall. Der Geldbeutel wird auch zukünftig entlastet und jede Investition in erneuerbae Energien ist ein Beitrag zum Klimaschutz. Wir sind sehr stolz bezüglich des guten Ergebnisses", freuen sich die BG-ler.

Das Besondere an Rüthen sei, dass die Menschen auch ohne städtische Unterstüt- zung Photovoltaikanlagen angeschafft hätten, während anderswo zum Teil städtische Zuschüsse geflossen seien. "Ein Zeichen für uns als BG, dass die Rüthener die erneuerbaren Energien schätzen und favorisieren."

"Wir sind sehr stolz bezüglich des guten Ergebnisses."

Annette Herbst-Köller, Susanne Dönnecke und Michael Sauerland von der BG

Neben dem Bundespräsidenten waren bei der Preisverleihung weitere Minister wie Robert Habeck, Steffi Lemke und Svenja Schulze anwesend. „Die Auszeichnung in Berlin war für uns ein sehr eindrucksvolles Erlebnis und gibt uns die Anerkennung für die von uns geleistete Arbeit und unseren Einsatz für die erneuerbaren Energien in Rüthen“, sind sich Köller, Dönnecke und Sauerland einig.


Gratulierte zum achten Platz in der Städtewertung des Wattbewerbs: der Präsident des Deutschen Städtetages Markus Lewe (l.). Die Vertreter der BG-Rüthen (v.l.) Annette Herbst-Köller, Susanne Dönnecke und Michael Sauerland nahmen die Auszeichnung für die Bergstadt in Berlin entgegen.


Quelle: Der Patriot



Die BG informierte sich bei Gunnar Witthaut über das im Bau befindliche Ärztehaus und ist sehr erfreut über seine Investition in die ärztliche Versorgung Rüthens



Im erweiterten und umgebauten Feuerwehrhaus in Rüthen informierten wir uns zum Umbau und der neu angeschafften Drehleiter.


Wiederbelebung war das Schwerpunktthema unseres „Erste HILFE Kurses“. Stefan Cramer erklärte sehr anschaulich die theoretischen Hintergründe und präsentierte den praktischen Einsatz eines Defibrillators. Alle Teilnehmer führten anschließend praktische Wiederbelebungsversuche an einem Dummy durch


Auch der Stadtrat der Stadt Rüthen möge per Ratsbeschluss eine Resolution für Demokratie, Menschenwürde und Vielfalt, angelehnt an die Trierer Erklärung des Deutschen Städtebunds, abgeben.


Unserer Forderung, den Kreishaushalt aufgrund der Steigerungsraten in der Kreis- und Jugendamtsumlage abzulehnen, ist die Kreis BG nachgekommen. Der Kreis BG fehlen die Zielsetzungen zur Kostenreduktion und Einsparungen beim Kreis Soest und beim LWL. Lediglich CDU und SPD stimmten dem erhöhten Kreishalt zu. "Die Zeche haben die Kommunen durch ihre Bürgerinnen und Bürger zu zahlen."

BG - Wir sind für Sie da!

Rüthen – Eine Resolution für Demokratie, Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit zu erstellen und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzulegen beantragte die BG-Fraktion Rüthen bei der Stadtverwaltung in der letzten Ratssitzung. „In vielen Städten, so auch in Rüthen, protestierten und protestieren Bürgerinnen und Bürger für Demokratie, Menschenrechte und Vielfalt.  In verschiedenen Städten wurde zwischenzeitlich vom jeweiligen Stadtrat eine Resolution, ähnlich der Trierer Erklärung, verfasst und beschlossen.

Auch der Stadtrat der Stadt Rüthen sollte ein Zeichen gegen Extremismus und für unsere Demokratie setzen und eine entsprechende Erklärung abgeben“, schrieb Fraktionsvorsitzende Annette Herbst-Köller in ihrer Antragsbegründung. Und sehr zu ihrer Freude stimmten die Parteien ohne große Diskussion diesem Antrag zu. Die Resolution soll an die Trierer Erklärung des Deutschen Städtebundes angelehnt sein. Diese wurde Anfang des Jahres verabschiedet, nachdem das geheime Treffen von hochrangigen AfD-Politikern mit Neonazis und finanzstarken Unternehmern im November letzten Jahres bekannt wurde. Wie das Medienhaus Correctiv berichtete diskutierte die Versammlung über eine Deportation von Millionen Menschen aus Deutschland. „Wir nehmen es nicht hin, dass rechtsextreme Kräfte eine Atmosphäre der Verunsicherung, der Angst und des Hasses in unserem Land und in unseren Städten schüren“, heißt es in der Trierer Erklärung.

Und: „Menschenwürde, Demokratie und Rechtsstaat müssen immer wieder neu verteidigt werden.“ und finanzstarken Unternehmern im November letzten Jahres bekannt wurde. Wie das Medienhaus Correctiv berichtete diskutierte die Versammlung über eine Deportation von Millionen Menschen aus Deutschland. „Wir nehmen es nicht hin, dass rechtsextreme Kräfte eine Atmosphäre der Verunsicherung, der Angst und des Hasses in unserem Land und Mit dem Beschluss, eine ebensolche Resolution zu verfassen, setzt nun auch die Stadt Rüthen ein Zeichen gegen Hass und Rassismus und für Demokratie und Menschenwürde.


Quelle: Der Patriot

Die Anzahl der Ratsmitglieder von 28 auf 26 zur nächsten Kommunalwahl zu reduzieren, beantragte die BG-Fraktion Rüthen (FOTO: BSDUREK)


Um Kosten zu sparen und den städtischen Haushalt ein wenig zu entlasten, beantragte die BG-Fraktion eine Reduktion der Ratsmitglieder von 28 auf 26 zur nächsten Kommunalwahl. Dies würde auch eine Reduktion der Wahlbezirke von 14 auf 13 bedeuten. Welche Auswirkungen dadurch zu erwarten sind, erklärte Stefanie Luse im letzten Haupt- und Finanzausschuss.

VON SARAH BSDUREK

Rüthen – 2800 Euro pro Ratsmitglied und Jahr könnte die Stadt sparen. Hinzu kommen verwaltungsseitige Einsparungen durch die Reduzierung der Wahlbezirke, schreibt die BG-Fraktion in ihrer Antragsbegründung. Zuletzt ist im Jahr 2013 die Anzahl der Rüthener Ratsmitglieder von 32 auf 28 reduziert worden. „Im Zuge der Kommunalwahl haben wir 2020 darüber beraten, ob wir noch mal reduzieren wollen, aber recht schnell beschlossen, dass wir nicht reduzieren“, erinnerte Stefanie Luse. Deshalb ist die Einteilung der Wahlbezirke zur letzten Kommunalwahl so geblieben wie bei der Kommunalwahl im Jahr 2014.

Wie sieht es aktuell bei 14 Wahlbezirken aus?

Die Anzahl der Wahlbezirke hat Auswirkungen auf die Anzahl der Ratsmitglieder, die immer doppelt so viele sein müssen wie Wahlbezirke, erklärte Luse. Momentan sind es 14 Wahlbezirke und 28 Ratsmitglieder. Hinzu kommt der Bürgermeister, damit nie Stimmengleichheit herrschen kann.

Die BG-Fraktion beantragt nun, um zwei Ratsmitglieder, also auf 26, zu reduzieren. Damit würde auch ein Wahlbezirk wegfallen, sodass 13 übrig bleiben. „Wenn das Kommunalgesetz so beschlossen wird, wie es derzeit im Entwurf vorliegt, gehen wir nicht mehr nach der Anzahl der Einwohner, sondern nach der Anzahl der Wahlberechtigten“, zeigte Luse auf.

Laut Melderegister gibt es im Rüthener Stadtgebiet 8840 Wahlberechtigte. Die Durchschnittliche Größe der 14 Wahlbezirke liegt bei 631 Personen. Nach dem neuen Gesetz darf um 15 Prozent nach oben (726) und unten (537) abgewichen werden. Diese Toleranzgrenze von 15 Prozent besteht, weil „der Gesetzgeber eine recht gleichmäßige Wahl möchte. Deshalb müssen wir innerhalb der Wahlgebiete möglichst gleichgroße Bezirke schaffen, damit es ein einheitliches Bild im gesamten Wahlgebiet gibt“, so Luse.


Weiterlesen ...